auch Moxa-Therapie oder kurz Moxen, bezeichnet den Vorgang der Erwärmung von speziellen Punkten. Beim Moxen werden kleine Mengen von getrockneten, feinen Beifussfasern auf oder über Moxibustionspunkten abgebrannt. Der Beifuss (Artemisia vulgaris, in Ostasien nutzt man oben genannte Variante) ist in Ost und West seit alters her eine Heil- und Gewürzpflanze. Die Blätter der Pflanze werden getrocknet, gereinigt, zerrieben und zu einer Watte aufbereitet. Die Hitze wirkt auf das Meridiansystem ein.